Herzlich Willkommen!

Kölner Kulturrat e.V.

Im Kölner Kulturrat e.V. vereinen sich die privaten kulturellen Institutionen und Fördervereine in Köln, die bürgerschaftlich Kunst durch persönliches Engagement, fachlichen Rat und finanzielle Zuwendungen unterstützen.

Hier finden Sie neben Informationen zu unseren Aufgabengebieten und Mitglieder*innen, die Diskussion zu aktuellen kulturpolitischen Themen sowie alle Informationen zu unseren Projekten: Kulturpolitisches Symposium, Kölner Kulturgespräche und Kölner Kulturpreis.

Kölner Kulturrat ruft zu Spenden auf

Corona-Krise: Kölner Kulturhilfe soll Künstlerinnen und Künstler unterstützen.

 

Der Kölner Kulturrat e.V. ruft zu Spenden für die Kölner Künstlerinnen und Künstler auf. Mit der „Kölner Kulturhilfe“ soll Kulturschaffenden in Köln geholfen werden. „Bei vielen Betroffenen sind keine Rücklagen vorhanden. Die aktuelle Corona-Pandemie bedroht die Existenz von Kölner Künstlerinnen und Künstlern“, ist sich der Vorsitzende des Kölner Kulturrats, Dr. Hermann Hollmann, sicher. Diese Situation sei entstanden, weil der Notfallfonds des Landes Nordrhein-Westfalen bereits aufgebraucht ist, die Mittel der Stadt Köln begrenzt sind und viele Künstlerinnen und Künstler auch von anderer Stelle keine Hilfen bekommen können.

Der Kölner Kulturrat ruft mit seiner Aktion alle Kölnerinnen und Kölner auf, aktiv zu helfen und die Kulturschaffenden zu unterstützen.

 

Zum Spendenaufruf

Aktuelles zu Corona

Stellungnahme des Kölner Kulturrats zur Kulturpolitik in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie ist eine der größten Herausforderungen unserer Gegenwart. Und sie ist die Herausforderung, die alle Menschen hautnah erleben. Manche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens sind jedoch in besonderer, existentieller Weise betroffen – hierzu gehören auch die Kultur und die Kulturschaffenden. Als Fürsprecher einer lebendigen und vielfältigen Kölner Kultur betont der Kölner Kulturrat, dass Kulturschaffende in der Krise besondere Aufmerksamkeit erhalten, live erlebbare Kultur rasch wieder möglich werden soll (selbstverständlich mit den notwendigen Hygienemaßnahmen - denn diese sind an den Orten der Kultur längst getroffen worden) und künstlerische Arbeit Planungssicherheit und eine Perspektive erhält: Durch weitere existenz-sichernde Förderformate, die unabhängig von Projektarbeit und mit flexiblen Fristen entwickelt werden.

Konkret fordert der Kölner Kulturrat

-      Kultur ist Bildung und Horizonterweiterung (und nicht primär Freizeitvergnügen) – und muss als solche den Menschen zugänglich bleiben bzw. gemacht werden.

-      Kultureinrichtungen, und hier vor allem die Museen, sind Lernorte, die von Universitäten und Schulen intensiv als solche genutzt werden. Wir plädieren dafür, dies auch in der Pandemie beizubehalten und die öffentlichen Einrichtungen noch stärker für den Unterricht zu nutzen.

-      Persönliche (nicht digitale) Begegnung mit Kunst und Kultur muss wieder möglich werden. Andernfalls wird der Bevölkerung wesentliche Anregung und Ermutigung gerade in der Krise genommen: Denn Kultur ist eine Lebensader.

-      Fördermöglichkeiten müssen praxisnah, flexibel und in Rücksprache mit den Kulturschaffenden entwickelt werden. Förderformate müssen der künstlerischen Arbeit eine längerfristige Perspektive geben und den Bestand künstlerischer Arbeit sichern helfen.

-      Es muss sichergestellt werden, dass die Haushaltsplanungen in den nächsten Jahren berücksichtigen, dass viele freie Künstler*innen und Einrichtungen durch die Pandemie in eine existenzielle Krise geraten sind. Kürzungen im Kulturbereich müssen unbedingt vermieden werden.

-      Kunst und Kultur müssen bei der Feststellung künftiger Corona-Schutz-Maßnahmen eine zentrale Bedeutung erhalten. Dies gilt für die freie Kulturszene ebenso wie für öffentliche Kultureinrichtungen, die gleichermaßen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt unverzichtbar sind

Der Kölner Kulturrat ist sich bewusst, dass die anhaltende Corona-Pandemie die Menschen in Köln und in Nordrhein-Westfalen vor große Herausforderungen stellt. Kultur kann und will helfen, diese Zeit erträglich zu gestalten und neue Perspektiven zu schaffen. Künstlerinnen und Künstler benötigen dazu die Unterstützung von uns allen. Der Kölner Kulturrat hat dazu die Aktion Kölner Kulturhilfe ins Leben gerufen und Kölner Künstler*innen mit mehr als 100.000 Euro gefördert. Die Stadt Köln und das Land NRW sollten mit geeigneten Maßnahmen ebenso dazu beitragen, unsere vielfältige Kultur zu erhalten, den Menschen den Zugang zu ihr ermöglichen und den Kulturschaffenden eine Perspektive zu geben.

Mehr aktuelle Corona-Informationen finden Sie unter https://www.kulturrat-nrw.de/corona-informationen/.

AKTUELLES